Vermögenssteuer für mehr Gerechtigkeit

DIE LINKE. fordert eine Millionärssteuer, mehr dazu in dieser Meldung unseres niedersächsischen Bndestagsabgeordneten Victor Perli:
________________________

Der Deutsche Bundestag hat in dieser Woche auf Initiative der LINKEN über Steuergerechtigkeit diskutiert. Wie der niedersächsische Bundestagsabgeordnete Victor Perli berichtet, hat seine Fraktion die Wiedereinführung der Vermögenssteuer beantragt. Diese war in der Bundesrepublik im Jahr 1952 eingeführt und 1997 abgeschafft worden. Die Linken möchten mit der Steuer „der Ungleichverteilung des Reichtums den Kampf ansagen“ und mehr Einnahmen für die öffentliche Hand generieren.

Die Mehrheit der Bevölkerung befürwortet zusätzliche Investitionen für öffentliche Aufgaben, Wohnungsbau, Schulen, Nahverkehr und andere Gebiete der öffentlichen Daseinsvorsorge. Um diese Zukunftsinvestitionen zu stemmen, müssen die reichsten Bevölkerungsgruppen mehr zum Gemeinwohl beitragen“, so Perli, der im Bundestag dem Haushaltsausschuss angehören wird.

Die Bundestagsfraktion der LINKEN wird mit ihrem Vorschlag sehr konkret. Laut diesem Modell sollen millionenschwere Vermögen mit 5% besteuert werden. „Dabei ist die erste Million steuerfrei, ebenso Betriebsvermögen bis zu einer Grenze von 5 Millionen Euro. Auf diese Weise wären etwa 80 Milliarden Euro Mehreinnahmen pro Jahr zu erwarten, ohne klein- und mittelständische Unternehmen sowie Eigenheimbesitzer zu gefährden. Das ist ein wichtiger Beitrag zu mehr sozialer Gerechtigkeit und zu mehr Zukunftsinvestitionen im Land“, sagte Perli.
________________________

Herunterladen: Unterschriftenliste für die Einführung der Vermögenssteuer (Volksinitiative in Niedersachsen)
 


 

Offener LINKS-Treff

Wir laden alle Interessierten herzlich ein zum offenen LINKS-Treff.

Unsere Treffen sind nicht nur für Parteimitglieder, sie sind offen für alle. Wir freuen uns auf interessierte Gäste.

Samstag, 6. Januar 2018

15:00 Uhr

Wildeshauser Hof, Im Hagen 3,
27793 Wildeshausen

Tania Haji als Landtagskandidatin aufgestellt

Am 7. September wählte die LINKE. Oldenburg Land die Oldenburgerin Tania Haji einstimmig zur Direktkandidatin im Wahlkreis Oldenburg Land für die vorgezogene Landtagswahl im Oktober.

 Ihren politischen Schwerpunkt sieht die 20-jährige, die diesen Sommer ihr Fachabitur gemacht hat, in der Bildungspolitik. Dazu führt sie aus: "Da ich selber diesen Sommer meinen Schulabschluss gemacht habe, kenne ich die Probleme im Schulwesen aus eigener Erfahrung. Aus Fachlehrermangel wird teilweise wieder auf Samstagsunterricht zurückgegriffen. Und die Anschaffungskosten für Lehrmittel wie Taschenrechner sind gerade für Schüler*innen aus einkommensschwachen Haushalten eine Herausforderung. So kann es nicht weiter gehen. Wir brauchen ein Bildungssystem, in dem niemand zurückgelassen wird. Es kann nicht sein, dass der Bildungserfolg in unserem Land noch immer so stark vom Einkommen der Eltern abhängt. Ich kämpfe für eine starke LINKE im Landtag, damit sich das endlich ändert.“

Zudem liegen ihr die Themen Integrations- und Flüchtlingspolitik sehr am Herzen. Sie selbst hat einen irakischen Migrationshintergrund und stammt aus einer jesidischen Kurdenfamilie.

Trotz ihres jungen Alters bringt Haji bereits einige Wahlkampferfahrung mit. Bei den Kommunalwahlen 2016 war sie Spitzenkandidatin der LINKEN im Wahlbereich Oldenburg Süd.

Für direkte Fragen oder Anliegen erreichen Sie Tania per Mail an: tania.ha[at]outlook.de

Einfach mal reinschauen

Die Zukunft, für die wir kämpfenSo kann es doch nicht weitergehen? Da muss sich doch was ändern? Wer das auch so sieht, schaut am besten einfach mal bei uns rein:

Wir treffen uns das nächste mal am Dientsag, dem 5. Dezember.

Genaueres gibt es HIER

Wir freuen uns auf neue Gesichter.

Bericht Wildeshauser Zeitung zur Miethaie-Aktion

 

Die Wildeshauser Zeitung berichtet auf Seite 1 von unserer Aktion "Miethaie zu Fischstäbchen":

Artikel Wildeshauser Zeitung

Der Artikel ist auch auf der Homepage der Wildeshauser Zeitung zu finden, hier.

Suchen

Termine

Keine aktuellen Veranstaltungen.

Das muss drin sein